1. Treffen der externen Immobilienrunde

/1. Treffen der externen Immobilienrunde

1. Treffen der externen Immobilienrunde

Am Donnerstag, dem 20. April traf sich das externe Immobilienkernteam unter der Leitung des 1. Bürgermeister Hubert Fischer zur Auftaktsitzung auf Einladung der Verwaltung der Stadt Krumbach und des Innenstadtmanagements der cima aus München.

Da man sich in dieser Zusammensetzung zum ersten Mal traf, bedurfte es zunächst einleitender Erläuterungen. Fast alle Protagonisten der Banken, aus dem Bereich der Immobilienmakler, der in Krumbach tätigen Architekten und Hausverwalter folgten der Einladung. Nach der Begrüßung durch den 1. Bürgermeister Hubert Fischer erläuterten die Vertreter der cima, Frau Solveig Lüthje und Markus Jocher die Ziele und geplanten Aufgaben des Immobilienkernteams. Betont wurde, dass das Immobilienkernteam ein offener Kreis an Fachkräften ist, der jederzeit erweiterbar sei.

Ziel der Treffen ist ein Informationsaustausch, sowohl grundsätzlich zu Fragen des Flächenmanagements, als auch zu einzelnen Vorhaben oder Objekten. Entsprechend stellete das Innenstadtmanagement die Ergebnisse aus seinen geführten Gesprächen vor und beschrieb die wahrenommene Stimmung In Krumbach. Diese stellt sich gerade nach dem Besitzerwechsel des Objektes Kinderhaus Laber und durch die äußerst aktive Unternehmerschaft an der Karl-Mantel-Straße als sehr positiv dar.

Eine weitere Maßnahme ist das sogenannte Immobilienportal auf der Homepage des Innenstadtmanagements, dass Anfang Mai in Betrieb gehen soll. Dort sollen Angebote und Nachfrage zu gewerblich genutzten Objekten kostenfrei dargestellt und zusammengeführt werden. Das Innenstadtmanagement tritt hier nicht als Konkrrenz zu Immobiliengeschäft auf. Voraussetzung zur Online-Darstellung ist natürlich immer die Zustimmung des Besitzers. Von den Teilnehmern wurde eine enge Vernetzung und Verlinkung untereinander angeregt. Diese will man gerne umsetzen, auch um die derzeit sehr positive Stimmung nutzbringend weiterzuentwickeln.

Herr 1. Bürgermister Hubert Fischer regte zudem an, das derzeitig festgelegte Sanierungsgebiet erneut unter die Lupe zu nehmen. Man wäre für Anpassnugswünsche offen, betonte er , insbesondere vor dem Hintergrund der daraus resultierenden Vorteile für den einen oder anderen Investor. Das Investitionsklima zu stärken, hat für Ihn eine sehr hohe Priorität.

Die Treffen sollen in regelmäßigem, etwa halbjährigen Turnus fortgesetzt werden.

 

2017-04-24T08:53:20+00:00 22.04.2017|Flächenmanagement|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar